Abschied nehmen in schweren Zeiten

Der Kampf gegen das Corona-Virus verlangt uns allen viel ab. Ganz besonders gilt das im Trauerfall. Die geltenden Schutzregeln machen es der Familie und den Freunden noch schwerer, Abschied zu nehmen, wenn ein geliebter Mensch stirbt.

Als Bestatter sind wir uns dessen bewusst und tun alles, um Ihnen auch in dieser Situation eine würdige, liebevolle und tröstliche Beisetzung zu ermöglichen. Wir begleiten Sie weiterhin individuell und persönlich bei allem, was im Trauerfall zu entscheiden und zu regeln ist, und nehmen uns viel Zeit für Sie.

Sie können sich jederzeit an uns wenden, wir sind immer für Sie da und kümmern uns um Ihre Anliegen.

Bitte bleiben Sie gesund!
Ihr Heudorf Bestattungsinstitut

 

 
Was Sie für Ihre Bestattung und Trauerfeier wissen müssen


Im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen müssen Sie und wir die derzeit in Baden-Württemberg geltenden Kontaktbeschränkungen einhalten: 
 

  • Beratungsgespräche
    Alle anliegende Fragen und Details sollten wir nach Möglichkeit telefonisch mit besprechen, außerdem sind wir natürlich auch per E-Mail für Sie erreichbar.

    Unvermeidbare direkte Beratungsgespräche, beispielsweise für die Auswahl von Sarg bzw. Urne und Ausstattung, können nach Terminvereinbarung bei uns im Haus stattfinden. Damit wir vor Ort den notwendigen Mindestabstand wahren, sollten nicht mehr als zwei Angehörige kommen.

    Wenn Sie selbst zu einer Risikogruppe gehören oder aus anderem Grund Sorge um Ihre Gesundheit haben, sollten Sie auf einen Besuch bei uns verzichten.
     

  • Bestattungsart
    Sie können weiterhin frei wählen, ob Sie eine Erd- und Feuerbestattung möchten, beide Bestattungsarten sind weiterhin zulässig
     

  • Aufbahrung
    Ein persönliches Abschiednehmen ist in engen Grenzen prinzipiell erlaubt. Dabei darf jedoch immer jeweils nur eine Person einzeln den Aufbahrungsraum betreten. Ob eine Aufbahrung möglich ist, entscheiden die Gemeinden für ihre Friedhöfe.
     

  • Trauerfeier
    Trauerfeiern und Totengebete dürfen nur im Freien stattfinden und seit 4. Mai 2020 inzwischen in einem größeren Rahmen – bis zu 50 Personen. Zusätzlich sind erlaubt: Trauerredner, Geistliche, Bestatter und weitere Helfer, wenn sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen.

  • Mund-Nasen-Bedeckung & Mindestabstand
    Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Alle Anwesenden bei der Trauerfeier müssen die geltenden Infektionsschutzregeln einhalten und mindestens 1,5 m Abstand beachten. Ausnahmen sind nur bei hilfebedürftigen Personen zulässig. Auch wenn es schwerfällt: Zum Schutz vor Infektionen müssen die Trauernden auf körperliche Gesten der Anteilnahme und des Trostes, wie Umarmungen, Küsse, Händeschütteln, verzichten.
     

  • Teilnehmerlisten
    Alle Anwesenden, auch die Mitarbeiter und Helfer des Bestatters, tragen sich in eine Teilnehmerliste ein. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt einer der Teilnehmer positiv auf Corona getestet werden, ist es so möglich, die anderen zu schützen. Diese Teilnehmerlisten werden von der Friedhofsverwaltung verwahrt und nach angemessener Zeit vernichtet. Nutzen Sie immer Ihren eigenen Kugelschreiber.

​Gemeinsam gedenken – trotz Corona

Trauern verlangt nach Gemeinsamkeit und für alle Wegbegleiter eines geliebten Menschen ist es hart, von der Abschiedsfeier ausgeschlossen zu sein. Deshalb möchten wir Sie auf Möglichkeiten hinweisen, wie Sie auch einen größeren Kreis von Trauernden mit einbeziehen können:
 

  • Wenn Sie eine Gedenkfeier im größeren Kreis planen, holen Sie diese nach, sobald es weitere Lockerungen gibt. Am besten weisen Sie schon in Ihrer Anzeige oder Ihrem Trauerbrief darauf hin.
     

  • Sie können auf der Trauerfeier fotografieren oder die Feier als Video aufzeichnen, so dass auch Personen "dabei sein" können, die nicht anreisen konnten. Das Video kann beispielsweise auch im Rahmen einer nachträglichen Gedenkfeier gezeigt werden.
     

  • Nutzen Sie die digitalen Möglichkeiten, die auch in Zeiten des Social Distancing viele Menschen verbinden: Treffen Sie sich als Trauergemeinde per Videotelefonie, beispielsweise über Skype oder einen anderen Anbieter, und gestalten Sie Ihre persönliche Trauerfeier. Zum gemeinsamen Gedenken muss nicht zwingend ein Sarg oder eine Urne dabei sein.
     

  • Es ist auch denkbar, eine Urnenbestattung aufzuschieben. Gerne prüfen wir diese Möglichkeit für Sie, wenn Sie das möchten.

 

Bitte beachten Sie


Die Entwicklungen in Corona-Zeiten sind dynamisch. Die geltenden Vorschriften und Empfehlungen können sich daher ständig ändern. Bitte beachten Sie daher auch die Empfehlungen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Kurt Heudorf Bestattungsinstitut